Spezialpflaster für Ortsdurchfahrt

Tübingen-Hagelloch gestaltet Rathausplatz neu

Asphaltflächen sind praktikabel, aber wenig reizvoll. Gepflasterte Flächen sehen zwar oft besser aus, sind aber weniger belastbar. Eine gute Lösung fand die Stadt Tübingen für die Neugestaltung der Ortsmitte im Stadtteil Hagelloch.

Hagelloch liegt etwa drei Kilometer nordwestlich des Stadtkerns von Tübingen. Der in der Ortsmitte liegende Kreuzungsbereich zwischen Kirche und Rathaus war den Bürgern schon länger ein Dorn im Auge, denn der alte Asphaltbelag war sichtlich in die Jahre gekommen. Um den Dorfkern um das Rathaus herum wieder aufzuwerten, beschlossen die Verantwortlichen 2018 eine Neugestaltung des Kreuzungsbereiches.

Hochbelasteter Kreuzungsbereich

Josef Pfister vom Tiefbauamt Tübingen beschreibt die Maßnahme: „Der Knackpunkt der zu sanierenden Fläche bestand in den starken Verkehrsbelastungen. Da es sich hier um eine 90 Grad-Kurve handelt, wirken sehr hohe Schub- und Scherkräfte auf die Flächen ein.“ Daher suchten die Stadtplaner nach einer Befestigungsmöglichkeit, die den hohen Anforderungen gewachsen ist. „Aus optischen Gründen schied Asphalt für uns von vornherein aus“, beschreibt Josef Pfister.

VS5-Pflaster mit 5-seitiger Verschiebesicherung

Die Wahl für die insgesamt rund 2.500 m² großen Flächen (inkl. Gehwege) fiel auf den Betonpflasterbelag Spirell VS5 aus dem Hause Braun-Steine. Hierbei handelt es sich um einen Stein mit einer 5-seitigen Verschiebesicherung. Seine Rundumverzahnung und die gekerbte Unterseite sorgen dafür, dass es auch bei stark beanspruchten Flächen nicht zu Verschiebungen kommt. „Die Besonderheit dieser Maßnahme besteht jedoch im Bettungs- und Fugenmaterial“, betont Pfister. „In der Vergangenheit hatten wir immer wieder das Problem mit ausgewaschenen Fugen. Entleert sich die Fuge, dann kann diese mit der Zeit ihre Funktion als Puffer zwischen den Steinen nicht mehr wahrnehmen. Um auf Nummer sicher zu gehen, haben wir uns für eine Sonderbauweise mit Ecoprec entschieden.“

Sonderbauweise Ecoprec

Ecoprec ist ein bitumenhaltiges Fugen- und Bettungsmaterial, das auf die Tragschicht im Heiß- oder Kalteinbau aufgetragen wird. Josef Pfister: „Wir haben die Ecoprec Cold Variante zur Ausführung gebracht. Dabei wird das Schüttgut erkaltet und rieselfähig angeliefert, der Einbau erfolgt wie bei einer herkömmlichen Splittbettung. Der große Vorteil lag für uns in den zwei Produkteigenschaften von Ecoprec. Einerseits sorgt das bituminöse Material für eine dauerhaft stabile Fuge“, so Pfister. „Andererseits wird auftretendes Niederschlagswasser oberflächlich abgeführt.“

Diagonalverlegung im Fischgrätverband

Um eine bessere Verschubsicherung zu erzielen, verlegte man die Steine auf der Fahrbahn im Format 30 x 15 cm mit einer Steindicke von 12,8 cm diagonal im Fischgrätverband. „Passend zum Charakter des Ortskerns haben wir uns für die Sonderfarbe Melaphyr Forte, einem Muschelkalk ähnlichen Farbton, entschieden. So wird der Ortsmittelpunkt zusätzlich farblich betont“, erklärt Josef Pfister.

Braun-Steine GmbH Berding Beton

www.braun-steine.de www.berding-beton.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-08

Mehr Lebensraum im Ortszentrum

Die Planung des Rathausplatzes und des Place de Vouvrey sowie der anliegenden Würzburger Straße übernahm die Arbeitsgemeinschaft Büro für Städtebau & Architektur Dr. Holl und...

mehr
Ausgabe 2013-08

Neuer Röhrenspeicher aus GFK-Rohren

Bei der FFH-Richtlinie handelt es sich um eine Naturschutz-Richtlinie der Europäischen Union aus dem Jahr 1992, deren genaue deutsche Bezeichnung „Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur...

mehr
Ausgabe 2011-1-2

Neue Radsäge – neues Spitzenmodell

Die neue Radsäge WS32 als Anbaugerät ist das bisher größte Modell von Bobcat. Die Radsäge WS32 durchschneidet kraftvoll Asphalt, Stein und Beton. Sie weist eine feste Grabenbreite von 250 mm...

mehr
Ausgabe 2019-10

Stabil und dicht mit Ecoprec

Dorfplatzsanierung in Nümbrecht

Schon seit längerer Zeit hatte der alte Pflasterbelag auf dem Dorfplatz in Nümbrecht seinen Glanz verloren: Ausgewaschene Fugen führten über die Jahre dazu, dass sich einzelne Steine aus der...

mehr