Recruiting per WhatsApp und Co

Auf digitalem Wege in die analoge Branche

Deutschlands Unternehmen in der Baubranche stehen unter besonderem Druck: Personal zu finden wird immer schwieriger. Die Hagedorn-Unternehmensgruppe greift deshalb zu kreativen Lösungen im Recruiting.

Im Baugewerbe werden knapp 20.000 neue Mitarbeiter gesucht. Die Suche nach Fachkräften wird immer schwieriger. Bereits letztes Jahr kündigte Thomas Hagedorn öffentlichkeitswirksam an, sofort 100 neue Mitarbeiter einzustellen. Ein Handzeichen genüge. Die Unternehmensgruppe hat nun weitere kreative Ansätze gefunden.

Bewerbung per WhatsApp und Video

Zentraler Anker dabei: die Digitalisierung. Potenzielle Mitarbeiter können sich nicht nur per Mail, sondern auch via WhatsApp oder Video-Anruf bewerben. Über die Social-Media-Kanäle wurde die Zielgruppe z.B. mit Erklärungsvideos darüber informiert. Die Digitalisierung hat sich auch besonders im Zuge des Corona-Virus als großer Vorteil erwiesen. Bewerbungsgespräche können weiterhin problemlos geführt werden, ohne dass die Prozesse erst umgestellt werden mussten. Seit Beginn der Digitalbewerbung konnten so bereits viele neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Gesucht: Fachleute, keine Papier-Poeten

Matthias Heller ist einer der neuen Mitarbeiter. „Ich wollte nicht schon wieder ein neues Anschreiben verfassen und meinen Lebenslauf aktualisieren“, erzählt er. Stattdessen reichte schon ein kurzes Video mit seinem Namen und seiner Arbeitserfahrung. Dieses schickte er per WhatsApp an die Personalabteilung der Unternehmensgruppe, die sich umgehend beim ihm meldete. Nachdem Details per Video-Gespräch geklärt werden konnten, unterschrieb Matthias seinen neuen Arbeitsvertrag.

„Wir suchen Fachleute für den Bau, keine Papierpoeten. Darauf haben wir unseren Bewerbungsprozess angepasst“, erläutert Barbara Hagedorn, Geschäftsführerin der Hagedorn Unternehmensgruppe. „Wir sprechen die gleiche Sprache wie die Jungs und Mädels vom Bau, sind unkompliziert und nutzen ihre Kanäle. Denn am Ende bewerben wir uns genauso bei Ihnen wie sie sich bei uns.“

Die Unternehmensgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, ein besonders attraktiver Arbeitgeber für ihre mehr als 560 Mitarbeiter zu sein. Hagedorner profitieren beispielsweise von einer betrieblichen Altersvorsorge, einer privaten Krankenzusatzversicherung oder Angeboten für Gesundheit und Fitness.

Darüber hinaus setzt das Unternehmen auch auf unkonventionelle Ansätze. Besonders beliebt sind beispielsweise der hauseigene „Gentlemen‘s Barber Shop“, oder die internen Trainings im Baggersimulator. Generell gilt der innerbetrieblichen Weiterbildung ein besonderes Augenmerk. Vor zwei Jahren wurde eigens eine Akademie eingerichtet, in der sich vom Bauhelfer bis zum Projektleiter alle Beschäftigten qualifizieren können.

„Ohne motivierte Mitarbeiter, die genauso denken und fühlen wie wir, geht es nicht“, so die Überzeugung von Barbara Hagedorn. Für ihr Engagement erhielt die Hagedorn Unternehmensgruppe im Jahr 2020 erneut die Auszeichnung als top Arbeitgeber mit dem Qualitätssiegel ›Top Job‹.

Hagedorn Management GmbH

www.unternehmensgruppe-hagedorn.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-08

Chirurgische Feinarbeit, brachiale Reißkraft

www.unternehmensgruppe-hagedorn.de Der KTEG Multi Carrier 1600S der aus Gütersloh stammenden Hagedorn-Unternehmensgruppe ist der Tyrannosaurus Rex unter den Abbruchbaggern. Er erreicht bis zu 60 m...

mehr

u+i interact und Hagedorn schließen sich zusammen

Das 2007 gegründete Unternehmen u+i interact ist Spezialist für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen und beschäftigt über 100 Mitarbeitende in Bielefeld, Münster und Hamburg. Nun hat sich...

mehr
Ausgabe 2020-11-12

Abbruchzange für Schwergewichte

Hagedorn entwickelt ein 12-Tonnen-Gerät mit besonderer Leistung
Die Abbruchzange hat eine Maul?ffnungsweite von 2,2 Metern.

Durch die beim Bau eingesparten Kilos kann der im Herbst kommende Riesenbagger Hitachi KMC1600S Beton in beeindruckenden Höhen brechen. Im Detail bedeutet das, dass die entwickelte...

mehr

Hagedorn-Umfrage: Mitarbeiter:innen fordern mehr weibliche Vorbilder und ein Umdenken auf Deutschlands Baustellen

Online-Umfrage mit rund 800 Teilnehmer:innen innerhalb der Bau- und Abbruchbranche veröffentlicht. Eines der Ergebnisse: Männer sind überzeugt, dass Frauen in der Branche einen genauso guten Job machen

Die berufliche Zufriedenheit in der Bau- und Abbruchbranche ist hoch und die wirtschaftlichen Perspektiven sind trotz Corona aussichtsreich. Doch innerhalb der nächsten 10 Jahre geht rund ein Viertel...

mehr
Ausgabe 2021-08

Pakt für den Strukturwandel

Wasel und Hagedorn bündeln Kräfte

Die Hagedorn Unternehmensgruppe, deutschlandweit führend in der Revitalisierung von Kraftwerks- und Industrieflächen und eines der fünf größten Abbruchunternehmen der Welt, und die Wasel GmbH,...

mehr