REALISTISCHE TESTS FÜR TRUCKS UND BUSSE

Neuer Klimawindkanal für Scania Technik-Center

Mit einer Investition im Wert von 45 Mio. Euro rüstet Scania das Technische Zentrum in Södertälje/Schweden auf.

Mit dem neuen Klimawindkanal kann Scania LKW und Busse unter den schwierigsten Witterungsverhältnissen effektiv testen.

In der modernen Anlage lassen sich Temperaturen zwischen -35 und +50 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit zwischen 5 und 95 Prozent simulieren. Die Luftkanäle sind mit einer Reihe von „Schneekanonen“ ausgestattet, die ganz unterschiedliche Schneeverhältnisse erzeugen können. Dabei lässt sich beispielsweise von Schneefall auf Regen unterschiedlicher Intensität umschalten, auch die Größe der Regentropfen ist variabel. Durch Zusetzen einer UV-Chemikalie und anschließender Ausleuchtung des Testfahrzeugs mit UV-Licht können die Ingenieure von Scania exakt prüfen, wo Regen und Schmutzpartikel auf das Fahrzeug auftreffen und wie das Wasser abläuft. Das Testfahrzeug steht dabei auf Rollen – eine Rolle für jedes Räderpaar. Damit haben die Techniker wiederum die Möglichkeit, Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h zu simulieren – eine optimale Geschwindigkeit für den Test von Lastwagen und Bussen. Die neue Anlage ermöglicht eine Vielzahl verschiedener Tests. So lässt sich z. B. genau prüfen, wie verschiedene Komponenten von Hitze und Kälte beeinflusst werden, wie Regenwasser am Fahrzeug abläuft, wie kräftiger Regen und Schnee die Sicht beeinträchtigen, wie sich die Eisbildung an der Frontscheibe entwickelt, welche Windgeräusche wo auftreten, wie und wo sich Verschmutzungen an Fahrerhausseiten, Rückspiegeln und Türgriffen absetzen“

Riesenluftdüse von 13 Quadratmetern

Der Bau des 25 m hohen Klimawindkanals begann 2011 und wurde Anfang 2013 fertig gestellt. Ein großzügig bemessenes Gebäude ist erforderlich, um Lastwagen und Busse sowie die große Luftdüse mit einer Fläche von 13 Quadratmetern unterzubringen. Von dieser Luftdüse aus wird die Luft über die Fahrzeuge gepresst und danach aufwärts zu einem Lüfter im oberen Geschoss der Anlage abgeleitet. Bei Bedarf führen gewaltige Leitbleche die Luft zum hinteren Teil des Fahrzeugs, so dass auch am Fahrzeugheck Untersuchungen durchgeführt werden können. Mit dem neuen Klimawindkanal ist Scania in der Lage, Erprobungen unter fast arktischen Verhältnissen mitten im Sommer durchzuführen und umgekehrt auch Tests mit gleißender Hitze im harten schwedischen Winter. Vor allem aber bietet die Anlage völlig neue Möglichkeiten zur Durchführung zuverlässiger, wiederholbarer Tests. Auf der Grundlage von Streckendaten europäischer Fernstraßen und Autobahnen sowie aus anderen Regionen der Welt, die detailliert vermessen und kartographiert wurden, lassen sich Tests im Klimawindkanal exakt durchführen.

Weitere Informationen

www.scania.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01

Neuer Direktor Verkauf Busse

www.scania.com Seit dem 1. Januar 2019 hat Scania Deutschland, Anbieter von nachhaltigen Buslösungen und Services, mit Luc Moulin ein neues Management-Mitglied in der Business Unit Deutschland...

mehr