Neue Querung über den Nord-Ostsee-Kanal

Ersatzneubau der 125 Jahre alten ersten Levensauer Hochbrücke

Die Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals wird in den nächsten Jahren ausgebaut, um die Kapazität dieser wichtigen Wasserstraße zu erhöhen. Im Zuge der Verbreiterung des Kanals muss auch die erste Hochbrücke Levensau bei Kiel ersetzt werden.

Die erste Levensauer Hochbrücke wurde zwischen 1893 und 1894 errichtet; sie sollte sowohl die Bahnstrecke Kiel-Flensburg als auch die Chaussee Kiel-Eckernförde über den Nord-Ostsee-Kanal führen. Die Brücke hat ihren Namen von einer kleinen Ansiedlung nordwestlich der Brücke, zwischen Suchsdorf und Neuwittenberg gelegen. Diese Ansiedlung wiederum wurde nach dem Flüsschen Levensau benannt, das zusammen mit der Eider die Grenze zwischen Schleswig und Holstein markierte, und ab 1784 zum Eider-Kanal ausgebaut wurde.

Kanalausbau erfordert Neubau

Die erste Levensauer Hochbrücke wird täglich von etwa 2.000 Kfz und durchschnittlich etwa 200 Radfahrern mit bis zu 50 km/h benutzt, dazu kommen täglich 76 Züge. Die Anfang der achtziger Jahre ca. 650 Meter weiter nordöstlich errichtete neue Levensauer Hochbrücke trägt inzwischen mit etwa 23.000 Fahrzeugen pro Tag die Hauptlast des Autoverkehrs; sie wurde nach dem alten Brückenstandort benannt.

Im Zuge der Verbreiterung des Nord-Ostsee-Kanals wird nun die über 125 Jahre alte erste Hochbrücke Levensau bei Kiel ersetzt. Sweco ist bei dem Projekt mit Teilen der Bauoberleitung, der örtlichen Bauüberwachung, der Bauüberwachung Bahn, dem Vertrags- und Nachtrags- sowie dem Dokumentenmanagement beauftragt.

Neue Brücke beseitigt Engstelle

Die kombinierte Fußgänger-, Straßen- und Eisenbahnbrücke wurde 1894 errichtet und ist damit das älteste Brückenbauwerk, das den Nord-Ostsee-Kanal überspannt. Sie bildet für die Schifffahrt einen der größten Engpässe. Momentan ist unter der Brücke kein Begegnungsverkehr zulässig, sodass Schiffe teilweise länger warten müssen, um entgegenkommende Schiffe passieren zu lassen. Da eine Sanierung nicht wirtschaftlich ist, soll die erste Levensauer Hochbrücke durch einen Neubau ersetzt werden. Die neue Brücke wird unter anderem die Sicherheit verbessern, die Engstelle beseitigen und so insbesondere für größere Schiffe die Kanalpassagezeiten deutlich reduzieren.

Umweltfreundliche Wasserstraßen

„Das Projekt ist komplex und die Bauüberwachung umfasst verschiedenste Bereiche: vom konstruktiven Ingenieurbau, Stahlbau und Spezialtiefbau bis hin zur Geotechnik und dem Verkehrswegebau einschließlich Gleisbau. Außerdem müssen wir uns eng mit der Deutschen Bahn abstimmen, um auch während der Bauzeit einen reibungslosen Bahnbetrieb zu garantieren“, erzählt Sven Lankow, Ressortleiter Baumanagement Ingenieurbauwerke bei Sweco in Hamburg. „Wir freuen uns sehr, dass Sweco sowohl am Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals als auch am Ersatzneubau der Levensauer Hochbrücke beteiligt ist und wir so einen wichtigen Beitrag zur Verlagerung des Gütertransports auf umweltfreundliche Wasserwege leisten können.“

Hohe Anforderungen an den Artenschutz und enges Zeitfenster

Bei dem Projekt gibt es einige Besonderheiten: Dass der Ersatzneubau an gleicher Stelle errichtet werden soll, sorgt für logistische Herausforderungen, denn es gibt wenig Platz zum Arbeiten und für Baugeräte und Materialien. Um die Sperrzeiten für die Kanalschifffahrt und den Eisenbahnverkehr zu minieren, ist das Zeitfenster sehr eng. Außerdem müssen spezielle artenschutzrechtliche Anforderungen berücksichtigt werden, da sich in den gemauerten Widerlagern mit über 5.000 Tieren eines der größten mitteleuropäischen Winterquartiere für mehrere Fledermausarten befindet.

Die Arbeiten für den Ersatzneubau beginnen mit den Gründungsarbeiten für die südlichen und nördlichen Brückenböcke. Anschließend werden die Fundamente der neuen Widerlager errichtet. Nach Abschluss der Gründungsarbeiten sind der Aufbau des neuen Mittelteils und der Abriss der alten Brücke geplant. Die vorgefertigten Großsegmente der neuen Brücke werden in einem Zeitraum von 4,5 Monaten eingebaut, in dem die Brücke voll gesperrt ist. Anschließend wird die Fahrbahnplatte mit Fuß- und Fahrradweg, Schienen und Straße fertiggestellt.

Die voraussichtliche Bauzeit soll 70 Monate betragen. Auf Grund der angespannten Lage im Bausektor kann derzeit noch kein Termin für die Fertigstellung und Verkehrsfreigabe der neuen ersten Levensauer Hochbrücke genannt werden.

Sweco GmbH

www.sweco-gmbh.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06

Schwer verankert

Die Rendsburger Hochbrücke ist eines der bedeutendsten Technikdenkmäler in Deutschland. Zu ihrem 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2013 wurde sie als Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in...

mehr
Ausgabe 2021-10

Gelungene Brücken-Rotation

Einzigartige Brückenerneuerung über dem Hracholusky-Stausee

Aufgrund starker Korrosion mussten die Stahlfachwerke einer einspurigen Eisenbahnbrücke über dem tschechischen Hracholusky-Stausee im Jahr 2018 ersetzt werden. Doch der Austausch war eine...

mehr
Ausgabe 2009-12

Lüneburg: Glasfaserliner für die Regenwasser- „Hauptschlagader“

Einmal im Jahr ist „Hausputz“ in Lüneburgs größtem Fließgewässer, der Ilmenau. Zum Großreinemachen wird der Fluss, der als Stadtgraben Teil des historischen Befestigungsrings Lüneburgs ist,...

mehr

Deutscher Brückenbaupreis 2016 – Sechs Bauwerke nominiert

Die Bundesingenieurkammer (BIngK) und der Verband Beratender Ingenieure VBI vergeben 2016 zum sechsten Mal den renommierten Deutschen Brückenbaupreis. Eine Jury namhafter Brückenbauexperten hat aus...

mehr
Ausgabe 2013-07

Investitionsstau bei Bundesverkehrswegen

Sperrungen wichtiger Autobahnbrücken für den Schwerlastverkehr, Überlastungserscheinungen im Schienennetz an Knotenpunkten und die wochenlange Sperrung von Schleusenkammern am Nord-Ostsee-Kanal:...

mehr