Mehrwert dank BIM

Digitale Technologien für effizientere Bauprozesse

Building Information Modeling (BIM) zählt unumstritten zu einem der Zukunftshebel im Baugewerbe und wird vom Schalungsspezialisten Doka genutzt, um Bauabläufe zu optimieren und die Produktivität auf der Baustelle zu steigern.

Mithilfe von BIM können sämtliche Projektinformationen von der Planung über den Bau bis hin zur Fertigstellung und Wartung eines Bauwerks koordiniert werden. Der gesamte Lebenszyklus eines Bauwerks wird so digital und zentral an einem Ort verwaltet. Ein holistischer Ansatz, der eine effiziente Interaktion und automatisierten transparenten Austausch von Daten zwischen allen am Bau eines Gebäudes beteiligten Partnern – Architekten, Bauunternehmen, Fachplaner, Schalungsunternehmen etc. – unterstützt. Unabhängig von Zeit und Ort können alle Projektbeteiligte stets auf die aktuellen Daten zugreifen und sich so enger als beim klassischen Bauprozess abstimmen.

Mit der Arbeitsmethodik BIM wird der gesamte Bauablauf vor Baubeginn digital durchgespielt, d.h. Fehler und Probleme werden so noch im digitalen Zwilling identifiziert und behoben und treten auf der Baustelle erst gar nicht auf. Der Projektablauf folgt ganz dem Prinzip, das Gebäude zuerst virtuell und anschließend real zu bauen.

Richtungsweisende Methode

Auch für Doka ist BIM eine richtungsweisende Methode. Doka beschäftigt sich daher bereits seit einigen Jahren intensiv mit der Frage, wie mithilfe von BIM-Anwendungen Schalungslösungen noch genauer auf den Bauprozess abgestimmt werden können und dadurch ein wesentlicher Beitrag zum Erfolg eines Bauprojekts geleistet werden kann. Dafür wurde ein eigenes Competence Center und Experten-Team aufgebaut, das sich mit den Möglichkeiten und dem Nutzen von BIM befasst. Seit etwa zwei Jahren bietet Doka über 800 Schalungskomponenten im Tekla Warehouse an. Seit November werden nun auch Revit Familien auf der Doka Homepage zur Verfügung gestellt. Für den Datenaustausch mit den Kunden wird derzeit Sharepoint, BIM 360 und Trimble Connect genutzt.

BIM – Anwendung in der Praxis

Der Bausoftwarehersteller Sofistik AG zählt zu den Pionieren für BIM in Deutschland. Sein neues Bürogebäude in Nürnberg plant und realisiert das Unternehmen durchgängig mit der innovativen Arbeitsmethodik. Als bauausführendes Unternehmen agiert die Wolff & Müller Hoch- und Industriebau GmbH & Co. KG. Das Unternehmen bringt ebenfalls viel Erfahrung im Bereich BIM mit. Doka liefert die Schalungslösung für das dreigeschossige Bürogebäude und begleitet die Baustelle nachträglich mit einem integrierten virtuellen Schalungskonzept. Das Design des Verwaltungsgebäudes stammt vom Entwurfsarchitekten GP Wirth.

Für Doka war das Bürogebäude das ideale Projekt, um neue praktische Erfahrungen mit der BIM-Methode zu sammeln und zu vertiefen. Ein wesentlicher Vorteil bei der Planung war der modulare Aufbau und die einfache Grundstruktur des Gebäudes – die Grundrisse der Stockwerke sind überwiegend gleich. Die schalungstechnischen Anforderungen konnten daher von den Doka-Ingenieuren rasch umgesetzt werden. Eine ideale Ausgangsbasis, um die Schalungslösung in BIM abzubilden. Als Grundlage für die Abbildung zog Doka die Daten und Modelle des Bauunternehmens heran.

Virtuelle Kooperation

Die Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten erfolgte virtuell auf Basis der BIM-Software Autodesk Revit, um einen umfassenden und effizienten Arbeitsablauf sicherstellen zu können. Daraus ergab sich, dass auch Doka die Schalungsplanung in Revit abgebildet hat. Informationsverluste beim Austausch der Gebäudedaten konnten so vermieden werden. Bei unterschiedlicher BIM-Software empfiehlt es sich, das IFC-Format (Industry Foundation Classes-Format) zu verwenden – ein übergeordnetes Format, das jedes BIM-Programm lesen und schreiben kann. Um auch hier Erfahrungen zu sammeln, spielte Doka das Modell für das Sofistik Bürogebäude zusätzlich in diesem Format aus.

„BIM bedeutet, erst virtuell und dann real zu bauen – das macht Bauprojekte besser planbar, termin- und kostensicherer. Als BIM-erfahrenes Bauunternehmen arbeiten wir bevorzugt mit Partnern, die diese Methode genauso schätzen wie wir und ihr zum Durchbruch verhelfen wollen. Doka hat uns beim Sofistik-Projekt als kompetenter und innovationsfreudiger Partner überzeugt. Wir stehen weiterhin im Austausch, um die BIM-Methode gemeinsam weiterzuentwickeln“, sagt Thore Wolff, Referent Arbeitsvorbereitung bei Wolff & Müller.

Visuelle Unterstützung mit 4D

Eine weitere Anforderung des Bauunternehmens war die 4D-Simulation der Schalungsplanung. Dabei wurde die räumliche 3D-Darstellung des Bürogebäudes um die Dimension Zeit ergänzt. Nicht nur das Bauwerk an sich wurde simuliert, sondern der gesamte Ablaufprozess mit Daten über Beginn und Fertigstellung sowie Zeitangaben für einzelne Bauabschnitte. Das Bauunternehmen kann sich den Baufortschritt zu einem bestimmten Datum ansehen und bekommt einen Überblick inwieweit der Bauzeitplan eingehalten wird. So kann eine einheitliche und transparente Informationslage über alle Projektbeteiligte hinweg geschaffen werden.

Zusätzlich zur 4D-Simulation erstellte Doka ein kurzes Video, das zeigt wie das Bürogebäude Schritt für Schritt wächst. Das Video (www.doka.com/sofistik) dient als visuelle Unterstützung und hilft die Schalungslogik und den Bauablauf besser zu verstehen.  „Der Bau des Bürogebäudes Sofistik ist für Doka ein wichtiges Projekt im Hinblick auf die Anwendung von BIM. Für uns bietet das Projekt enormes Potential, praktische Erfahrungen mit der BIM-Methode zu sammeln und unsere Expertise in diesem Bereich zu vertiefen. Die gewonnenen Erkenntnisse können wir bei zukünftigen Projekten in der Praxis anwenden und unsere Kunden wiederum dabei unterstützen, ihren Bauablauf zu optimieren“ so Martin Schneider, BIM-Koordinator Zentraleuropa, Doka.

Schalungssysteme im Einsatz

Beim Bau des Bürogebäudes kommt die Träger-Deckenschalung Dokaflex zum Einsatz. Das Doka-Decken-System überzeugt durch seine Vielseitigkeit in der Anwendung und durch seine einfache Handhabung, zwei wesentliche Kriterien auf der Baustelle. Die Faltbühne K sorgt für einen verlässlichen Schutz der Baustellenmannschaft während der Bauarbeiten. Vormontierte Einheiten reduzieren Arbeits- und Kranzeiten enorm.

Doka GmbH

www.doka.de

Bautafel

Projekt: Sofistik

Standort: Nürnberg, Deutschland

Bauwerksart: Bürogebäude

Geschossanzahl: 3

Bauherr: Sofistik AG

Bauunternehmen: Wolff & Müller Hoch- und Industriebau GmbH & Co. KG

Entwurfsarchitekt: GP Wirth Architekten

Schalungsplanung: Doka Competence Center VDC/BIM (HQ Amstetten), Engineering

Deutsche Doka Schalungstechnik GmbH

Produkte: Träger-Deckenschalung Dokaflex, Faltbühne K

Dienstleistungen: BIM, 4D-Planung

Baustart: August 2018

Bauende: Januar 2019

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2016

Doka: Ganzheitliche Lösungen

Der internationale Schalungsanbieter Doka präsentiert ein baunahes Messekonzept: Doka Campus. Auf der Standfläche zeigen die Schalungsexperten, dass Doka nicht nur Partner im Planen und Umsetzen von...

mehr

Jürgen Obiegli neu im Vorstand der Umdasch AG

1992 tritt der gebürtige Deutsche in die Doka Group ein und ist zuerst Niederlassungsleiter in Dresden, ehe er fünf Jahre später zum Regionalleiter Ost berufen wird. Nachdem er ab 2001 für die...

mehr

Doka-Gewinnspiel auf der bauma 2016

Ankern gegen die Uhr

Framax Xlife plus ist die neueste Innovation der Doka-Rahmenschalung. Ihre innovative, einseitig bedienbare Framax Xlife plus-Ankertechnik ohne Verschleißteile sorgt für eine noch schnellere...

mehr
Ausgabe 01/2012

Schalungskonzept reduziert Schnittstellen

Die bei nahezu 100% bebauter Fläche äußerst beengten Platzverhältnisse und die oft eingeschränkte Andienung solcher Innenstadtbaustellen erfordern die konsequente Optimierung der Materialmengen...

mehr

Doka übernimmt WIEHAG-Schalungsplatten-Segment

Die auf Wachstum und Expansion ausgerichtete Unternehmensstrategie der Doka Group verzeichnet einen weiteren Meilenstein. Im April 2015 gehen Produktion sowie Vertrieb des...

mehr