Marktplatz mit großem Format

Gau-Heppenheim saniert Marktplatz mit speziellem Pflastersystem

Bei der Sanierung von Pflasterflächen ist seit einiger Zeit ein Trend hin zu großformatigen Pflasterelementen zu erkennen. Vor allem im urbanen Bereich wird häufig versucht, hiermit die oft gewünschte geradlinige Formenwirkung zu erzielen.

Dass dieser Trend nun auch bei der Sanierung von Flächen im ländlichen Raum angekommen ist, verdeutlicht das Beispiel der Sanierung des Marktplatzes im rheinland-pfälzischen Gau-Heppenheim. Hier kam bei der Neugestaltung des Ortsmittelpunktes ein Pflastersystem im Format 60 x 30 x 10 Zentimeter zum Einsatz, das sich optisch in das dörfliche Umfeld einfügt und zugleich den anfallenden Verkehrsbelastungen standhält.

Mit nur gut 500 Einwohnern zählt die Ortsgemeinde Gau-Heppenheim im Landkreis Alzey-Worms zu einer der kleinsten Gemeinden im Lande. Dennoch findet auf dem Marktplatz vor der historischen katholischen Kirche einmal im Jahr eine Kirmes – die so genannte „Kerb“ statt. Aus diesem Grund entschieden sich die Verantwortlichen vor einiger Zeit zur Sanierung des etwa 1.000 Quadratmeter großen Platzes sowie zweier angrenzender Straßen. Hierzu David Jacob vom Ingenieurbüro Ideal-Brehm & Co. GmbH aus Kirchheimbolanden: „Der alte Belag war teilweise marode und gab kein schönes Bild mehr ab. Mit Hilfe einer neuen Flächenbefestigung sollte der bislang eher triste Ortsmittelpunkt eine deutliche Aufwertung erfahren. Gesucht war ein Betonpflasterbelag, der sowohl auf dem Platz als auch auf den beiden angrenzenden Straßen ein einheitliches Bild abgibt und der sich optisch in das dörfliche Umfeld einfügt. Außerdem muss der neue Pflasterbelag auch den Belastungen standhalten, die durch den Auf- und Abbau der Kirmes entstehen, denn dann wirken große Schub- und Scherkräfte auf die Flächen ein.“

Combistabil aus der Einstein-Pflasterfamilie

Die Wahl fiel auf das Pflastersystem Combistabil aus der Einstein-Pflasterfamilie. Für die Platzgestaltung entschieden sich die Planer für großformatige Steine im Format 60 x 30 x 10 Zentimeter, für die angrenzenden Fahrbahnen für Steine im Format 18 x 30 x 10 Zentimeter. „Mit den großen Formaten – verlegt im Ellenbogenverband – gelingt es uns, den Platz in einen ruhigen Rahmen zu setzen“, erklärt Jacob. „Zudem sorgt der gelblich-ocker melierte Farbton „Colorato“ für Wärme und ein harmonisches Ambiente zwischen der Kirche und dem Straßenraum. Durch anthrazitfarbige Gliederungsbänder werden die Umrisse ehemaliger Gebäude – etwa das alte Rathaus oder die Viehwaage – optisch dargestellt.“

Optimale Fuge sorgt für Aufnahme von Schub- und Horizontalkräften

Auch technisch bietet diese Lösung einige Vorteile: Dank seiner D-Punkt-Fugentechnik kommt es bei diesem System des Herstellers Beton Pfenning aus Lampertheim bei der Verlegung der Steine, wenn überhaupt, nur zu einer punktuellen, minimalen Berührung an den Steinunterkanten.

Anders als bei vielen anderen Verbundpflastern mit Abstandhalter- oder Verbundnockensystemen, bleibt deshalb der Anteil der Fläche, an dem sich die Steine berühren sehr gering. Die oft übliche Knirschverlegung wird so vermieden, die zur Aufnahme von Verkehrsbelastungen notwendige Fuge beziehungsweise der Fugenraum werden eingehalten. Eine optimale Kraftübertragung zwischen den Steinen ist somit gegeben. David Jacob: „Aus diesem Grund ist das System in der Lage, Schub- und Horizontalkräfte abzupuffern und gleichmäßig in die Tragschichten weiterzuleiten. Dies ermöglicht, dass die Fläche auch dauerhaft ohne Schaden bleibt – auch wenn diese von schwereren Fahrzeugen anlässlich der Kerb genutzt wird.“

Um den Platz zur Hauptstraße abzugrenzen, wurden mehrere Sandsteinpoller platziert. Im südlichen Bereich des Platzes entstand zudem ein Brunnen. Mehrere Sitzelemente und Baumbeete sorgen für eine angenehme Aufenthaltsqualität. Blickt man heute auf den neu gestalteten Marktplatz von Gau-Heppenheim, so erkennt man sofort, dass großformatige Pflasterelemente auch im ländlichen Bereich durchaus eine sehr gute Lösung darstellen können.

Einstein-Fugentechnik

www.einstein-pflaster.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-03

Drei Fliegen mit einer Klappe

Kelsterbach setzt bei Flächenbefestigung auf multifunktionale Pflastersysteme

Es ist fast so etwas wie eine Ortschaft für sich, was da im Osten von Kelsterbach in den Neubaugebieten Länger Weg II und III seit einigen Jahren entsteht. Ein ruhiges Wohnviertel mit allen...

mehr
Ausgabe 2020-05

Belastbar und schön

Befestigung mit kugelgestrahltem Betonpflaster

Bei der fußgängerfreundlichen Befestigung innerstädtischer Straßen stehen oft zwei Aspekte im Vordergrund: Erstens die Stabilität, damit die Flächen in der Lage sind, die erwarteten...

mehr
Ausgabe 2014-08

Neues Pflaster vor Möbelhaus

Immer wieder samstags folgen zehntausende von Kaufbegeisterten dem unwiderstehlichen Radioslogan: „Möbel Inhofer ist in – in Senden“ und fallen mit ihren Autos in das Gewerbegebiet „In der...

mehr
Ausgabe 2017-08-09

Schön, stabil und ökologisch

Multifunktionaler Pflasterbelag

Die Stadt Neckarsulm bildet zusammen mit der Großstadt Heilbronn ein durchgehend bebautes Gebiet. Ihr Name entstand durch ihre Lage nahe der Mündung der Sulm in den Neckar. Mit über 25.000...

mehr
Ausgabe 2018-08

Kunsthalle wird zum Kunstwerk

Pflastersystem „Combistabil“ für die Außenanlagen

Architektonisch stellt der Neubau, der von der Hamburger Architektensozietät GMP – Gerkan, Marg und Partner entworfen wurde, eine Höchstleistung dar. Auf etwa 13.000 Quadratmetern Nutzfläche zeigt...

mehr