Flexibler Grundriss

Bezahlbarer Wohnraum – eine Herausforderung unserer Zeit

Länder, Städte und Kommunen stehen derzeit vor dem Problem, eine große Anzahl Menschen unterbringen zu müssen. Kurzfristige Lösungen wie Containerparks, leer stehende Gewerbebauten oder ähnliche Notbehelfe sind als menschenwürdige Wohnstätte für eine dauerhafte Integration und Einbürgerung ungeeignet. Das Baukonzept „Kieler Modell“ liefert hier Lösungsansätze.

Hinter dem Begriff „Kieler Modell“ verbirgt sich eine Arbeits- und Planungshilfe für moderne Typenhäuser, die in dezentraler Lage als Gemeinschaftsunterkünfte genutzt werden können. Ihr Vorteil liegt in der schnellen Umsetzbarkeit: Schon komplett im Rastermaß geplant und fertig berechnet, müssen praktisch nur noch Flächen für die Errichtung freigegeben werden.

Flexible Grundrisse

Das „Kieler Modell“ zeigt im Grundriss Wohnungen für Einzelpersonen, Paare sowie für Familien. Dabei sind die Räumlichkeiten derart flexibel, dass jederzeit auf den unterschiedlichen Bedarf reagiert werden kann. Für die temporäre Unterbringung werden die Individualflächen auf ein Minimum reduziert, dieser Raumgewinn kommt den gemeinschaftlich nutzbaren Flächen zugute. Eine geringe Gebäudetiefe und eine einfache Dachform sind nur zwei Merkmale.

Als Rasterbau vor Ort geplant und ausgeschrieben, können die Häuser durch regionale Unternehmen errichtet werden. Des Weiteren sieht das Konzept bereits die Umrüstung zu förderfähigen Sozialwohnungen vor, die später von Studenten, einkommensschwachen Bürgern oder Senioren bewohnt werden können. Errichtet mit massivem Mauerwerk, profitieren die Bauten von allen Vorteilen, die diese Bauweise mit sich bringt: Schnell und kostengünstig in der Errichtung sowie in der Instandhaltung, außerdem sicher gegen Feuchtigkeit, Schall und bei Bränden.

Mauerwerkskonstruktionen lassen sich außerdem in ihrer weiteren Nutzung leicht um- und ausbauen sowie aufstocken. Die „Kieler Modell“-Typenhäuser sind keineswegs als starre Vorgabe zu verstehen, sondern bieten verschiedene Versionen an, bei denen die Nachrüstung und -nutzung eine wichtige Rolle spielt.

Entscheidungshilfe für Kommunen

Als Handreichung für möglichst transparente Entscheidungen hat das Pestel-Institut Hannover eine Wirtschaftlichkeitsberechnung zum „Kieler Modell“ im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. (DGfM) beispielhaft erstellt. Dabei wurden unter Ansatz realistischer Werte die Auswirkungen verschiedener Förderszenarien auf die möglichen Investitionskosten für derartige Bauten untersucht.

Der gesamte Betrachtungs- und Finanzierungszeitraum liegt bei 30 Jahren. Dabei wird von einer zunächst begrenzten Nutzungsdauer als Flüchtlingsunterkunft für fünf beziehungsweise zehn Jahre sowie dem anschließenden späteren Umbau als Sozialmietwohnung ausgegangen. Das Pestel-Institut bietet derartigen Muster-Renditerechnungen zur besseren Entscheidungsfindung als Service für einen pauschalen Preis an. Dazu können die individuellen Angaben wie etwa Bodenpreise vor Ort in ein Formblatt eingetragen und an das Institut zur weiteren Berechnung versendet werden. Die Handreichung inklusive Formblatt können unterhttp://www.pestel-institut.de/aktuelles-download/ bezogen werden.

Umsetzung mit regionalen Unternehmern

Auch das „Kieler Modell“ ist regional ausgerichtet: Örtliche Unternehmen werden in die Umsetzung einbezogen, das schafft Akzeptanz und Arbeitsplätze. Mit Hilfe des „Kieler Modells“ lässt sich schnell und plansicher attraktiver und sozialer Wohnraum schaffen. Nicht nur als Beitrag zur Flüchtlingsunterbringung, auch einkommensschwache Haushalte sowie Studenten oder Rentner können von den umbaufähigen Hauskonzepten profitieren. Bei Bereitstellung geeigneter Grundstücke mit und ohne Beteiligung der Kommunen dürfte dieser Lösungsansatz zur schnellen, kostengünstigen und nachhaltigen Errichtung geeigneter Wohngebäude führen. Die komplette Studie zum „Kieler Modell“ steht unter http://www.arge-sh.de/downloads zum Download bereit.

Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e. V.

www.arge-sh.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-07

Erfurt & Sohn: Partner der „Initiative bezahlbarer Wohnungsbau”

Erfurt & Sohn, weltweit agierender Tapetenhersteller aus Wuppertal, unterstützt die Initiative als kompetenter Partner der Branche. „Die Herstellung von nachhaltigen, ökonomisch sinnvoll...

mehr
Ausgabe 2015-08

Wir schaffen das – aber wie?

Die Flüchtlingswelle rollt: über 1.000.000 Menschen werden allein 2015 nach Deutschland kommen, auf der Suche nach Frieden, Schutz und Sicherheit, auf der Suche nach einer Unterkunft, nach einem...

mehr
Ausgabe 2016-09

Sozialer Wohnungsbau mit „Eigenheim-Gefühl“

Nach Jahren des faktischen Stillstandes erfährt der soziale Wohnungsbau eine Renaissance. Bereits 2015 stellte das „Kieler Modell“ hierzu ein mehrgeschossiges Wohnkonzept vor, das Klimaschutz und...

mehr
Ausgabe 2017-07

Neues Hochwasserschutzgesetz II

www.fhrk.de Anfang Juni brachte der Bundesrat das Hochwasser- schutzgesetz II auf den Weg. Kommunen können jetzt Anforderungen zum hochwasserangepassten Bauen im Bebauungsplan festlegen. Das soll...

mehr