Beweissicherung in 360 Grad

Baustellen-Fotodokumentation im virtuellen Rundgang

Die Erstellung, Archivierung und Übergabe einer Fotodokumentation, z.B. Rahmen der Ermittlung und Bewertung der Planungsgrundlagen oder für Beweissicherung gehören zum Leistungskatalog nach der HOAI.

Luftbilder in hoher Auflösung liefern gerade für großräumige Bauvorhaben im Infrastrukturbereich erhebliche Mehrwerte. Die Erstellung der Fotos ist aber nur der erste Schritt, die korrekte Verortung und verlässliche Archivierung des Bildmaterials sind grundlegende Anforderungen im Bauprojekt.

Virtueller Rundgang dank 360°-Panorama

Die Erstellung von virtuellen Rundgängen mit 360 Grad-Panoramen sind eine neue, aber bereits erprobte Möglichkeit für die technische Umsetzung. Die Fotos werden dabei aus der Luft mit der Drohne erstellt und mit Bodenaufnahmen (indoor/outdoor) kombiniert.

Alle Baubeteiligten erhalten auf dieser Basis:

Eine vollumfängliche fotographische Erfassung des kompletten Baufeldes und der angrenzenden Bereiche und Zufahrten

Die georeferenzierte Verortung der Einzelaufnahmen, eine raumbezogene und strukturierte Ablage des Bildmaterials

Einen einfachen Zugriff auf die Bildinformationen im Internetbrowser, standortübergreifend für alle Projektbeteiligten

Beweissichere Speicherung der Bilddateien. Sollten sich nach Baufertigstellungen Diskussionen über Bauschäden ergeben, ist für alle Beteiligten die lückenlose fotografische Dokumentation von hohem Wert.

360°-Technologie auf Anhieb überzeugend

„Dieses Bauvorhaben bot für die Züblin AG Anlass und Möglichkeit die 360 Grad-Technologie einzusetzen. Die Autobahn südlich des Elbtunnels verläuft auf einer Strecke von 3,8 Kilometern auf einer Brücke, der längsten Straßenbrücke in Deutschland (Hochstraße Elbmarsch)“, erläutert Christian Linnhoff, Standortleiter bei Züblin.

„Bereits in den ersten Projektabstimmungen konnten wir den Bauherren, die DEGES, für den Vorschlag gewinnen, die erforderliche Beweissicherung vor Baubeginn in 360 Grad abzubilden. Mit CopterCloud haben wir einen innovativen Partner mit Erfahrung in der Baubranche gefunden, um dieses Projekt zu realisieren.“

Die CopterCloud GmbH aus Hamburg ist spezialisiert auf den Einsatz von Drohnen im technischen Umfeld. Neben Vermessungen und Inspektionsflügen werden technische Dokumentation aus der Luft und am Boden angeboten. Letztere umfassen auch die Erstellung von virtuellen Rundgängen in 360 Grad.

Das Baufeld unter und neben der Brücke verläuft z.T. in nur umständlich erreichbarem und unübersichtlichem Umfeld. Der Einsatz von Drohnen gewährleistet den „Blick von oben“ auf alle Raumelemente im Baufeld und die angrenzenden Bereiche. Was zunächst nur als Dokumentation für die Beweissicherung geplant war, hat sich als alltägliches Arbeitsmittel und Informationsquelle etabliert. Die virtuelle Begehung der Baustelle spart viele Ortstermine. „Ob für den ersten groben Überblick oder auch für die Überprüfung von Detailinformationen in einzelnen Bereichen – der digitale Zwilling in Fotoqualität liefert schnell und unverfälscht die notwendigen Informationen“, so Lelia Miklós, Geschäftsführerin der CopterCloud GmbH. „Viele Projektbeteiligte sind nicht in Hamburg ansässig – da wäre jede Anreise mit hohem Zeit- und Kostenaufwand verbunden.“

 

Einbindung ergänzender Informationen ist problemlos

möglich

In den Panoramen können zudem im Anschluss ergänzende Informationen eingebunden werden wie z.B. Inspektionsergebnisse, Verlinkungen zum Planwerk oder Kontaktdaten zu Ansprechpartnern einzelner Gewerke. Erneute Befliegungen für die Baufortschrittsdokumentation sind ebenfalls möglich und können in dem virtuellen Rundgang eingebunden werden.

Durch den Einsatz der Drohnen können solche großen und schlecht erreichbaren Baufelder schnell und effizient erfasst werden. Die Anzahl der Panoramen ergibt sich aus den Anforderungen an die Bildauflösung.

Ganz neue Aktualität haben die virtuellen Rundgänge erhalten im Rahmen der Corona-Krise. Die Arbeit im Home-Office und die Reduzierung von Vor-Ort Termine können mit der Nutzung der virtuellen Rundgänge begleitet werden.

Projektablauf

Projektplanung – Erstellung der Drohnenaufnahmen bevor erste Baumaschinen zum Einsatz kommen. Abstimmung zu allen erforderlichen Inhalten.

Erstellung der Einzelpanoramen mit der Drohne in geringer Flughöhe. So können auch Bilddetails wie Vorschäden an Lichtmasten oder Kantsteinen erkannt werden.

Raumbezogene Programmierung eines virtuellen Rundganges. Sämtliche Einzelpanoramen werden miteinander verlinkt, sodass per Klick das benachbarte Panorama aufgerufen werden kann. Diese Systematik ist aus Google-Streetview bekannt und sehr benutzerfreundlich. Zusätzlich werden die Panoramen im Lageplan verortet und sind auch von dort direkt aufrufbar.

Ergänzende und raumbezogene Einbindung von Zusatzinformationen, wie z.B. die Ergebnisse einer Risskartierung oder hochauflösende Detailaufnahmen oder Wärmebildaufnahmen.

Die vor Baubeginn erstellte Datenbasis kann problemlos fortgeschrieben und aktualisiert werden. So kann z.B. auch eine Baufortschrittsdokumentation in 360 Grad erstellt werden.

Verfügbarkeit und Zugriff

Der virtuelle Rundgang kann wahlweise auf einem Webserver im Internet oder im Intranet bereitgestellt werden. Ein Export und die Archivierung aller Dateien ist ebenfalls möglich. Der Zugriff erfolgt über einen Internetbrowser. Hieraus ergibt sich ein einfacher Zugriff auf die Inhalte, egal welches Betriebssystem oder Endgerät verwendet wird (PC, Notebook, Tablet, Handy). Auch die Verwendung einer Videobrille und die interaktive Nutzung des Rundganges ist möglich.

 

CopterCloud GmbH

www.coptercloud.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-1-2

Digitale Planungsordner

Die fpi fuchs Ingenieure GmbH aus Frechen bietet mit eVIT eine Software für die individuelle Zusammenstellung und Weitergabe von technischen Projekten zur digitalen Dokumentation, Präsentation und...

mehr