TRINKWASSERBEHÄLTER

600 m³ Nutzinhalt in Rekordzeit errichtet

Um die Trinkwasserversorgung auch bei steigendem Wasserbedarf für die nächsten Jahrzehnte abzusichern, ließ die 1100 Einwohner zählende Marktgemeinde Ottenschlag (Niederösterreich) einen neuen Hochbehälter errichten.

Erforderlich wurde der Ausbau vor allem durch das 2008 eröffnete Lebens Resort Ottenschlag. Solch ein Wasserspeicher dient der Sicherstellung der Versorgung mit Trinkwasser während Spitzenlasten z.B. im Sommer, zur Überbrückung von Störzeiten, Betriebsreserve und als Löschwasserreserve. Er wurde in nur 11 Stunden errichtet!

Mit der Planung und Bauaufsicht wurde das Büro Hydro Ingenieure Umwelttechnik GmbH aus Krems-Stein beauftragt. Die Gesamtinvestitionskosten für die Errichtung des Hochbehälters beliefen sich dabei auf 765.000 € netto und wurden mit Mitteln des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, des Niederösterreichischen Wasserwirtschaftsfonds sowie durch Eigenmittel der MG Ottenschag finanziert.

Module angeliefert

Man entschied sich für ein Trinkwasserspeichersystem der Firma Hobas aus Kärnten (AT). Das Unternehmen besitzt jahrzehntelange Erfahrung in der Herstellung von GFK-Rohrsystemen (glasfaserverstärkter Kunststoff). Die Trinkwasserbehälter von Hobas werden den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten und Anforderungen angepasst und kundenspezifisch produziert. Zur Montage werden sie in Modulen auf die Baustelle geliefert und dort zusammengesetzt. Aufgrund des relativ geringen Gewichts sind der Transport und die Installation unkompliziert, kostengünstig und schnell. Falls mit der Zeit ein höherer Bedarf an Speicherkapazität entsteht, kann der Behälter mit geringem Aufwand nachträglich erweitert werden.

Vier Kammern

Die Erd- und Baumeisterarbeiten sowie die Materiallieferungen für die Errichtung des Trinkwasserbehälters der Gemeinde Ottenschlag übernahm die Firma Swietelsky Baugesellschaft mbH aus Zwettl (AT). Der Wasserspeicherbereich des Hochbehälters besteht aus vier 36 m langen Kammern (Außendurchmesser 2555 mm), die je 150 m³ Fassungsvermögen haben. Quer dazu liegt eine 12 m lange Schieberkammer mit der technischen Ausstattung. Dazu gehören die Armaturen für den Zulauf, die Entnahme und die Entleerung sowie die Überlaufleitung, Schieber, Rückstauklappen und Wasserzähler. Um zur Bedienung der Armaturen den Zugang in die Schieberkammer zu ermöglichen, sind mit Luftschlitzen versehene Edelstahltüren mit einer lichten Weite von einem Meter eingebaut. Außerdem gibt es Schnellrevisionseinstiege für die Wartung, die mit Schaugläsern für Sichtkontrollen ausgestattet sind.

Neben der Schieberkammer befindet sich ein angebauter GFK-Schacht mit einem enormen Außendurchmesser von 3000 mm, der eine Drucksteigerungsanlage enthält. Diese Anlage dient zur Versorgung der Hochzone und besteht aus drei drehzahlgeregelten Pumpen. Im Regelfall dient eine Pumpe als Betriebspumpe, die anderen als Reserve. Im Maximalfall (Spitzenverbrauch) schaltet sich eine zweite Pumpe automatisch ein. Zum Feuerlöschen bei einem Brand können alle drei Pumpen gleichzeitig in Betrieb genommen werden.

Eine dauerhaft dichte Lösung

Alle Hobas GFK-Module wurden vor Ort zusammengesetzt und in einem vorbereiteten Kiesbett in einer 1,20 m hohen Überdeckungsschicht, welche somit eine natürliche Isolierung darstellt, aufgebaut. Aus diesem Grund waren keinerlei Betonier-Arbeiten erforderlich. Der gesamte Versetzvorgang dauerte lediglich 11 Stunden. Einmal im Einsatz, verhindert der dichte und korrosionsresistente Trinkwasserbehälter sowohl ein Austreten des gespeicherten Trinkwassers als auch die Verunreinigung des Behälters durch Grund- oder Umgebungswasser. Er ist vor allem ablagerungs- und verschleißfrei, gewährleistet eine lange Lebensdauer sowie einen störungsfreien Betrieb mit sehr geringem Wartungsaufwand. Somit trägt er einen wichtigen Teil zur sicheren Trinkwasserversorgung der Marktgemeinde Ottenschlag bei.

Hobas Rohre GmbH

www.hobas.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-08

Sicheres Trinkwasser für die Steiermark

Nach dem Beginn der Planungsphase im Mai 2014 entschloss man sich schnell für den Lösungsvorschlag mit GFK-Rohr-Modulen (glasfaserverstärkter Kunststoff) der Firma Hobas, die jahrzehntelange...

mehr
Ausgabe 2013-08

Neuer Röhrenspeicher aus GFK-Rohren

Bei der FFH-Richtlinie handelt es sich um eine Naturschutz-Richtlinie der Europäischen Union aus dem Jahr 1992, deren genaue deutsche Bezeichnung „Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur...

mehr
Ausgabe 2019-09

Der Werkstoff überzeugt

Neubau eines Trinkwasserbehälters aus GFK-Rohren

Aufgrund der schlechten Bausubstanz und eines fehlenden Standsicherheitsnachweises entschied sich der Wasserversorgungszweckverband Gruppenwasserwerk Daun 2018, den alten Hochbehälter Hardt...

mehr
Ausgabe 2017-06

Drei Behandlungsschritte in einem Behälter

www.mall.info Speziell für die Wäsche von Kundenfahrzeugen in Autohäusern gibt es die bewährte Kreislaufwasserbehandlungsanlage NeutraClear von Mall jetzt auch als Kompaktanlage, bei der die drei...

mehr
Ausgabe 2009 / 1-2

Sonderprofile passen sich an jede Kanalform an

Sanierung und Neubau mit GFK-Profilen

Hobas bietet zur Sanierung und zum Neubau nicht kreisförmiger Abwasserkanäle ein GFK-Produkt an, das den Namen NC Line trägt. Dabei handelt es sich um im Wickelverfahren hergestellte Profilrohre,...

mehr