Umbau ermöglicht Neubau

Einsatz von Mastkletterbühnen für die Fassadenmontage

Auf dem Gelände des ehemaligen Güter- und Rangierbahnhofs entsteht derzeit mitten in Frankfurt ein neuer, lebendiger Stadtteil. Mit seiner Lage zwischen Messe und Bankenviertel verbindet das Europaviertel die Innenstadt mit dem grünen Stadtrand. Wesentliches Element ist das an das Bankenviertel angrenzende Hochhausensemble mit dem derzeit im Bau befindlichen Tower 185.

Das zukünftige Bürohochhaus mit einer Gesamthöhe von ca. 200 Metern besteht aus einem hufeisenförmig angelegten Sockelgebäude mit einer Natursteinfassade. Aus diesem erheben sich zwei Hochhaushälften mit einer Aluminium-Glas-Fassade, die einen gläsernen Mittelteil umschließen.

 

Komplett-Umbau

Wie bei den meisten Projekten in und um Frankfurt sind auch an dem zukünftig 50-geschossigen Neubau individuell maßgeschneiderte Höhenzugangslösungen von Alimak Hek im Einsatz. Die Besonderheit neben dem Einsatz von Hek Mastkletterbühnen für die Fassadenmontage an dem entstehenden Doppelturm ist eine speziell auf die Ansprüche des Frankfurter Neubaus ausgerichtete Arbeitsplattform. Die komplett umgebaute mastgeführte Kletterbühne von Hek unterstützt insbesondere den Transport schwerer und sperriger Elemente und befördert Mensch und Material sicher und effizient in die Höhe und zurück.

 

Standardmäßig Sonderlösungen

Die auf Sonderlösungen spezialisierten Experten von Alimak Hek hatten sich diversen Herausforderungen zu stellen, um den Anforderungen am Tower 185 gerecht zu werden: Die Basis für den individuellen Umbau bilden zwei Mastkletterbühnen-Antriebseinheiten. Zwischen den Masten, an denen sich die beiden Antriebseinheiten mit der bewährten Zahnstangen-Ritzel-Technologie von Alimak Hek bewegen, befindet sich eine mit über 13 m2 äußerst großzügig dimensionierte Ladefläche. Die aus Standard-Elementen und spezifisch für den Tower 185 produzierten Sonderplattformen bestehende Arbeitsbühne passt sich aufgrund der bekannten 100%igen Modularität der mastgeführten Kletterbühnen von Alimak Hek perfekt an die Gegebenheiten in Frankfurt an. Um jede Etage anfahren zu können und den sicheren Zugang ins Gebäude zu gewährleisten, haben die Ingenieure von Alimak Hek die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten von Transportbühnen und Bauaufzügen kombiniert. So wurden Haltestellen installiert, die im Regelfall für den Einsatz von Personen- und Lastenaufzüge wie dem Alimak Scando verwendet werden. An der dem Wolkenkratzer zugewandten Seite der Mastkletterbühne haben die Ingenieure von Alimak Hek zudem eine Klapprampe für den Übergang ins Gebäude realisiert. Auch diese Lösung wird üblicherweise für Personen- und Lastenaufzügen verwendet, als Zugang ins Gebäude in Kombination mit Mastkletterbühnen ist dies jedoch eine bemerkenswerte Neuheit. Um zudem die ebenerdig erfolgende Beladung der besonderen Frankfurter Spezialkonstruktion sicherzustellen, wurde die dem Hochhaus abgewandte Seite der mastgeführten Kletterbühne mit einer zweiflügligen Beladetür versehen. Als weitere sicherheitstechnische Ergänzung der Hek Mastkletterbühne dient ein Schutzdach für den Bediener der Bühne. Dieser Anbau ist direkt im Bereich des Schaltkastens installiert und auch für zwei Personen ausreichend dimensioniert.

 

Individuelles Angebot

Neben maßgeschneiderten Sonderanfertigungen von mastgeführten Kletterbühnen und der individuellen Projektplanung wie am Tower 185 in Frankfurt übernimmt Alimak Hek auf Wunsch zusätzlich die Anlieferung, Montage, Demontage sowie den Abtransport der unternehmenseigenen Mastkletterbühnen, Transportbühnen und Aufzüge. Die komplette Betreuung sowie die Wartung der Aufzüge durch Servicetechniker vor Ort sind weitere Bestandteile der umfassenden Angebotsmöglichkeiten von Alimak Hek.

Weitere Informationen: [www.alimakhek.de]

Kletterbühnen für die Fassadenmontage

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-08

Höhenzugangs­spezialisten

Die Taunusanlage 11, im Frankfurter Bankenviertel und mithin im Herzen der deutschen Finanzwirtschaft stehend, wird im Auftrag der Freo-Gruppe entsprechend den Plännen von KSP Jürgen Engel...

mehr
Ausgabe 2014-04

Fassadenelemente passgenau eingebaut

Historische Wegeverbindungen von der Innenstadt zum Main­ufer werden wiederbelebt, so entsteht mit dem Main­Tor-Quartier in attraktiver Lage ein neuer Teil des Frank­furter Bankenviertels. 20.000...

mehr
Ausgabe 2014-02

Sanierung des Berliner Tor Centers

Der in der Stadtsilhouette weithin sichtbare, imposante Punkt an der Verkehrsachse zum Hauptbahnhof wird nun nach Plänen von Dröge Baade Drescher saniert. Unter anderem sollen die Lisenen demontiert...

mehr
Ausgabe 2012-02

Logistik bis 18 m

Im amöbenförmigen Neubau des Biomedizinischen Forschungszentrums Seltersberg (BFS) werden insgesamt 6 Institute der genannten Fachbereiche auf 5 Geschossen untergebracht. Die Fassaden der fünf...

mehr
Ausgabe 2013-10

Mit der Hek TPL gut gerüstet für die Zukunft

Sowohl die international erfolgreiche Hek TPL 500 als auch deren „Schwestern“ der zweimastigen Hek TPL Twin-Reihe erfreuen sich großer Beliebtheit; mehrere umfangreiche Bestellungen werden momentan...

mehr