Strassenbau | Fachbeiträge | 01.03.2016

Schöne Steine für Deutsches Weintor

Im Rahmen der Straßensanierungen in der südpfälzischen Weinbaugemeinde Schweigen-Rechtenbach wird vielerorts der alte brüchige Asphaltbelag gegen eine neue - farblich ansprechendere – Betonpflasteroberfläche substituiert.

  • Vorher: Die Längelsstraße bot keinen schönen Anblick mehr und war dringend erneuerungsbedürftig. Foto: Verbandsgemeinde Bad Bergzabern

  • Nachher: Die Steine – verlegt im Ellenbogenverband - verbinden die attraktive Optik eines Gestaltungspflasters mit den Vorteilen eines Vollverbundsystems. Foto: Betonwerk Pfenning GmbH

  • Unmittelbar vor dem Tor beließ man es bei einer Befestigung mit Natursteinpflaster – auch deshalb, da hier die Ortsstraße in eine Bundesstraße übergeht. Foto: Betonwerk Pfenning GmbH

Das Deutsche Weintor in der südpfälzischen Weinbaugemeinde Schweigen-Rechtenbach markiert seit 1936 den südlichen Beginn der Deutschen Weinstraße. 18 Meter hoch und im Stil des Neoklassizismus erbaut, bildet es das Wahrzeichen der kleinen Gemeinde nahe der französischen Grenze und zieht damit auch seit jeher zahlreiche Touristen an. Kein Wunder also, dass die Verantwortlichen der Gemeinde bestrebt sind, die Ortschaft optisch attraktiv zu gestalten, um Bürgern und Besuchern eine angenehme Aufenthaltsqualität zu bieten. Aus diesem Grund wird bei anstehenden Straßensanierungen überall dort, wo es sinnvoll erscheint, der alte brüchige Asphaltbelag gegen eine neue –farblich ansprechendere – Beton­pflasteroberfläche ersetzt. Die Planer setzten dabei seit Jahren auf einen Belag, der nicht nur optisch, sondern auch funktional alle gewünschten Anforderungen erfüllt.

Touristischer Anlaufpunkt

Auch als die Verantwortlichen der Weinbaugemeinde im Jahre 2012 beschlossen, die „Längelsstraße“ zu sanieren, stand von vorne herein fest, dass hier nur ein farbiger Pflasterbelag in Frage kommt, denn die Straße mit den alten Fachwerkhäusern führt direkt zum Deutschen Weintor und hat touristisch damit einen besonders hohen Stellenwert. Günter Burkhart von der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern zu den Anforderungen an die neue Flächenbefestigung: „Die Messlatte für das zu verwendende Pflastermaterial hing sehr hoch, denn das Areal wird nicht nur von PKW, sondern auch von Müllautos und vor allem von den Traktoren der Weinbauern befahren. Diese üben große Scher- und Schubkräfte auf den Straßenbelag aus, denen ein herkömmliches Betonpflaster nicht lange standhalten würde. Deshalb suchten wir nach einem Belag, der sich einerseits optisch in das Altstadt-Ambiente einfügt, andererseits aber auch in der Lage ist, die Verkehrsbelastungen aufzunehmen und gleichmäßig in die Tragschichten weiterzuleiten“, erläutert Burkhart.

Farbiges Betonpflaster ersetzt grauen Asphaltbelag

Seit langem bekannt und bewährt bei den Südpfälzer Stadtplanern ist das System CombiStabil aus dem Hause Beton Pfenning aus Lampertheim. Rund um den Kurpark in Bad Bergzabern sowie in diversen Ortsgemeinden kam dieses System bereits mit Erfolg zum Einsatz. Dank seiner D-Punkt-Fugentechnik kommt es bei diesem System im Falle einer Knirschverlegung der Steine wenn überhaupt nur zu einer punktuellen, minimalen Berührung an den Steinunterkanten. Anders als bei vielen anderen Verbundpflastern mit Abstandhalter- oder Verbundnockensys­temen, bleibt deshalb der Anteil der Fläche, an dem sich die Steine berühren sehr gering. Die oft übliche Knirschverlegung wird so vermieden, die zur Aufnahme von Verkehrsbelastungen notwendige Fuge bzw. der Fugenraum werden eingehalten. Eine optimale Kraftübertragung zwischen den Steinen ist somit gegeben. Aus diesem Grund ist das System in der Lage, Schub- und Horizontalkräfte abzupuffern und gleichmäßig in die Tragschichten weiterzuleiten. Dies ermöglicht, dass die Fläche auch dauerhaft ohne Schaden bleibt.

Spezielles Betonpflaster verbindet Optik und Technik

Ein weiterer positiver Aspekt der Sanierungsmaßnahme ergibt sich aus dem weitest gehenden Verzicht auf ein Anlegen von Gehwegen. Hierzu Burkhart: „Der gesamte Straßenraum wirkt auf diese Art optisch breiter - beinahe so, als wenn mehr Raum zwischen den eng gegenüberstehenden Häusern geschaffen worden wäre. Unterstützt wird dieser Aspekt zusätzlich durch die angenehme Farbigkeit der Pflastersteine. Im Gegensatz zum bisherigen grauen Asphaltbelag, fügen sich die Steine im Farbton Muschelkalk sehr harmonisch in das Umfeld ein und bilden eine Einheit mit den Fassaden der Häuser.“ Mit diesem System strahlen die sanierten Flächen eine Wirkung aus, die dem touristischen Anspruch an die Gemeinde Schweigen-Rechtenbach gerecht wird. Das sieht auch Günter Burkhart so: „ Diese Steine – verlegt im Ellenbogenverband - verbinden die attraktive Optik eines Gestaltungspflasters mit den Vorteilen eines Vollverbundsystems. Wir sind zuversichtlich, dass wir hiermit eine gute und dauerhafte Lösung für derartige Sanierungsmaßnahmen gefunden haben“.

Betonwerk Pfenning GmbH

www.combistabil.de

Thematisch passende Beiträge

  • Stabiles Bogenpflaster für Weinbaugemeinde

    Welches Material eignet sich am besten zur Straßensanierung in einer kleinen Weinbaugemeinde? In der Verbandsgemeinde Monsheim im südlichen Rheinhessen entschied man sich für ein spezielles Betonsteinpflaster, das die attraktive Optik eines Kleinpflasters mit den Vorteilen eines belastbaren Betonpflasters verbindet.

  • Patentrezept für den Denkmalschutz

    Heppenheimer Villenviertel mit idealer Lösung

    Die einen hassen es, die anderen lieben es: Kopfsteinpflaster als Straßenbelag wirkt optisch attraktiv, kann aber auch Nachteile bedeuten: aufwendige Verlegung, schlechte Begehbarkeit und vor allem die geringe Belastungsfähigkeit sind Planern und Bauherren schon lange ein Dorn im Auge. Dennoch gab es in denkmalgeschützten Stadtvierteln bisher kaum eine Alternative zu Naturstein. Die Folge sind zahlreiche defekte Straßenbeläge, die unschön geflickt wurden und hohe Aufwendungen für kostspielige Sanierungsmaßnahmen nach sich ziehen können.

  • Nicht nur schön

    Der Verschleiß durch Witterung und Lieferverkehr hat weite Teile der Naturpflasterstein-Flächen der Fußgängerzone von Winnenden zerstört. Das zuständige Stadtbauamt arbeitet daran, die Flächen so zu sanieren, dass diese nicht nur optisch ansprechend sind, sondern auch die Anforderungen an Belastung und Barrierefreiheit erfüllen.

  • Flanieren am Meer

    Wyk auf Föhr setzt auf schmutzabweisende Pflaster

    Die Stadt Wyk auf der Nordseeinsel Föhr ist einer der beliebtesten Urlaubsorte Norddeutschlands. Als eines der ältesten deutschen Seebäder 1819 gegründet, ist Wyk zudem ein bedeutender Kurort. Heutzutage wird der beliebte Ferienort mit circa 4500 Einwohnern jährlich von rund 115 000 Touristen besucht und lebt fast ausschließlich vom Tourismus. Seit 2006 werden die ‚Flaniermeilen‘ des Seebades erneuert, als einer der zentralen Bauabschnitte stand die bauliche Aufwertung des stark frequentierten Fußgängerbereiches Sandwall und Königstraße im Vordergrund.

  • Erneuerungs- und Sanierungsmaßnahmen nach klaren Vorgaben

    Pflastersystem entscheidet über die Wertigkeit verkehrsberuhigter Straßen

    Straßen bestimmen in einem hohen Maß das Erscheinungsbild und damit auch die Lebensqualität einer Stadt. Über Jahrzehnte wurden sie als reine Verbindungen von A nach B betrachtet und möglichst in gerader Linie mit konventionellem Straßenbelag ausgebaut. Viele Städte und Gemeinden verabschieden sich zwischenzeitlich von dieser Lösung und orientieren sich wieder mehr an den Wünschen der Anwohner. Für diese stehen Sicherheit, Lärmreduzierung und Kommunikation im Vordergrund. Aber auch optische Ansprüche spielen mehr und mehr eine wichtige Rolle.

alle News

Media Partner

Bausuchdienst - Experten finden

Eine News von außerhalb

bausuchdienst.de ist ein auf Baurecht spezialisiertes Internetportal. Neben Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, Baumediatoren und Bausachverständigen bietet bausuchdienst.de auch ein Baurecht-Wörterbuch mit über 1.500 erläuterten Begriffen. Aktuelle Expertenbeiträge finden Sie im Baurecht-Forum, sowie weitere Serviceleistungen auf bausuchdienst.de

Erfolgreiches Marketing in der Baubranche

Eine News von außerhalb

Baumarketing.de stellt Ihnen umfangreiche und fundierte Informationen rund um das Thema Marketing in der Baubranche zur Verfügung. So werden Lösungswege zur Kundengewinnung außerhalb der klassischen Vertriebswege wie z.B. öffentliche Ausschreibungen ebenso aufgezeigt, wie Möglichkeiten Mitarbeiter aktiv in Ihr Marketing einzubinden.

PRINT SPECIALS

AT CRUSHING und AT SCREENING TECHNOLOGY

Hier gibt es unsere Produktübersichten AT SCREENING TECHNOLOGY und AT CRUSHING TECHNOLOGY als PDF-Download.

Einkaufsführer Bau

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N 
O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | 0-9 | 

Suchbegriff


COMPUTER SPEZIAL 1/2017

COMPUTER SPEZIAL 1/2017 COMPUTER SPEZIAL behandelt neben den Themenkomplexen CAD und AVA/Projektierungssoftware für Architekten, Ingenieure und Bauhandwerker auch den Bereich Hardware und Zubehör. Als Supplement der Fachzeitschriften DBZ Deutsche Bauzeitschrift, Bauwelt, tab Das Fachmedium der TGA-Branche, Bauhandwerk und tHIS Das Fachmagazin für erfolgreiches Bauen erreicht das Heft praktisch alle an einem Bauvorhaben Beteiligte wie Architekten, Ingenieure, Firmen und Institutionen.
Laden Sie die aktuelle Ausgabe auf www.computer-spezial.de als PDF herunter

Profil Buchhandlung

Content Management by InterRed