Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
| Navigation | 21.09.2017

Go West

Smooth-Ride-Technologie von Topcon am Frankfurter Flughafen

Für die technisch und zeitlich anspruchsvolle Erneuerung eines Teilstücks der Startbahn West sicherte sich die Fraport AG die Unterstützung des Vermessungs- und Digitalisierungsspezialisten Topcon.

  • Abbildungen: Topcon Deutschland Positioning GmbH

  • Der Hochleistungsscanner RD-M1 ist hinten am Fahrzeug befestigt und scannt die Oberfläche bei der Überfahrt. Abbildung: Topcon Deutschland Positioning GmbH

  • Insgesamt waren sechs 3D-gesteuerte Großfräsen im Einsatz. Abbildung: Topcon Deutschland Positioning GmbH

  • Aufgrund des sehr knappen Zeitfensters fanden die Fräsarbeiten nachts statt. Abbildung: Topcon Deutschland Positioning GmbH

  • Die 3D-gesteuerten Fräsen tragen die alte Asphaltoberfläche samt Binderschicht ab, bevor innerhalb eines knappen Zeitfensters die neue Oberfläche eingebaut wird. Abbildung: Topcon Deutschland Positioning GmbH

  • Mit dem Topcon-System Smooth Ride ist eine variable und 3D-gesteuerte Frästiefe möglich. Abbildung: Topcon Deutschland Positioning GmbH

  • Direkt hinter der Fräse wartet bereits die Kehrmaschine zur Reinigung der gefrästen Oberfläche. Abbildung: Topcon Deutschland Positioning GmbH

  • Die Oberfläche ist sauber gefräst und erfüllt exakt die Vorgaben des Projekteigners Fraport.  Abbildung: Topcon Deutschland Positioning GmbH

Mit bis zu 450 Starts pro Tag ist die Startbahn West die meistgenutzte Startbahn des Frankfurter Flughafens – mehr als jedes zweite Flugzeug startet von dort. Enorme Kräfte und Lasten wirken täglich auf die Oberfläche ein und belasten neben witterungsbedingten Beschädigungen die Struktur von Asphaltdecke und Unterbau. Regelmäßig wird daher die Oberfläche der stark beanspruchten Startbahn erneuert. Bei diesem Projekt wurde der nördliche Teil der Startbahn auf einer Länge von rund 1,4 km und einer Breite von 31 m in nur fünf Tagen erneuert.

Knappes Zeitfenster

Zahlreiche Besonderheiten und Herausforderungen musste das Topcon-Team bei diesem anspruchsvollen Projekt meistern: Bereits in der Planungsphase war Topcon mit Projekteigner Fraport, den Airlines, den zuständigen Behörden und der Deutschen Flugsicherung (DFS) beteiligt, denn das knappe Zeitfenster von fünf Tagen und sechs Nächten gab einen strikten Ablauf vor, der keinesfalls unterbrochen werden durfte. Von Anfang an war klar, dass die Fräsarbeiten auf der Startbahn aufgrund der hohen Baustellenverkehre nur nachts durchgeführt werden können. Stichwort Zugang: Die Startbahn zählt zu den Flughafenbereichen mit maximalen Sicherheitsanforderungen, ergo musste jeder einzelne LKW und jede einzelne Person vor dem Betreten sicherheitstechnisch überprüft werden. Insgesamt waren über 100 Personen im Mehrschichtbetrieb beschäftigt.

Axel Konrad, zuständig als Projektleiter auf Seiten des Projekteigners Fraport, beschreibt die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten: „Wir hatten bereits während der Bauma 2016 den ersten Kontakt zu Topcon. Auch bei allen folgenden Meetings war die Atmosphäre sehr gut, von Vertrauen und höchster Kompetenz geprägt. Das ist – insbesondere vor dem Hintergrund unserer Sicherheitsanforderungen – essentiell für ein solches Projekt. Bei dieser Verschleißschichterneuerung wollten wir von Fraport die größtmögliche Qualität haben und das modernste Verfahren anwenden. Daher haben wir uns für Topcon und das System Smooth Ride entschieden“.

Vermessung mit „Smooth Ride“

Bevor die ersten Baumaschinen starten konnten, musste die zu bearbeitende Fläche präzise vermessen werden. Dabei hat sich das System Smooth Ride von Topcon, bei dem die vorhandene Startbahn mit einem auf einem Fahrzeug montierten Scanner aufgenommen wurde, ausgezeichnet bewährt: „Unser Auftrag war, ein präzises Datenmodell der Startbahn zu erstellen. Die Maschinensteuerung der Fräsen sollte zwingend ohne Verwendung optischer Instrumente erfolgen. Nur dadurch konnten sechs Großfräsen gleichzeitig exakt arbeiten.

Mit bisher verwendeten Maschinensteuerungen wäre dieses Projekt nicht durchführbar gewesen. Ausschließlich mit unserem Arbeitsprozess, bestehend aus dem Scanner RD-M1, der Planungssoftware Magnet Office Site Resurfacing und der RDMC-Maschinensteuerung, ist so ein komplexes Projekt durchführbar“, so Projektleiter Karsten Dietrich.

„Wir haben den gesamten Sanierungsbereich von ca. 45.000 m2 in rund drei Stunden komplett mit unserem Scanner befahren. Als Ergebnis erhielten wir eine hochgenaue homogene Punktwolke der bestehenden Startbahn in 2-cm-Auflösung“, erläutert Karsten Dietrich.

3D-Modelle für die Fräsen

Das Einzigartige an der Smooth Ride-Technologie von Topcon ist die Möglichkeit, nach erfolgtem Scan und 3D-Modellerstellung die Fräsen mit diesen Daten zu versorgen, und passend zur vorhandenen Oberfläche mit variabler Frästiefe immer nur soviel Material wie nötig abzutragen. So ist garantiert, dass mit nur einem Fräsdurchgang eine ebene Oberfläche für den nachfolgenden Asphalteinbau erzielt und außerdem material- und zeitschonend bedarfsgerecht gefräst wird.

Raimo Vollstädt, zuständig für die Modellplanung und das Maschinen-Setup bei Topcon, schildert diese besondere Ausgangslage: „Im Gegensatz zu herkömmlichen Straßenerneuerungen wurde die Startbahn – die 45 m breit ist – nur in der Mitte auf einer Breite von 31 m erneuert. Daher kam es speziell darauf an, dass die neue Oberfläche absolut gleichmäßig an die nicht erneuerten Seitenteile anschließt. Bereits beim Scannen hatten wir festgestellt, dass die Oberfläche in Längsrichtung recht wellig und ungleichmäßig war. Der Projekteigner hatte strenge Anforderungen an die zu erzielenden Längs- und Querneigungen. Insbesondere die geforderte Längsebenheit war für Fraport das wichtigste Kriterium“.

Fahrbahnwellen ausbügeln

Axel Konrad erinnert sich an die erste Begehung: „Auf den ersten Blick wirkt das zu erneuernde Teilstück zwar wie eine Gerade und somit eher unkompliziert. Bei näherem Hinsehen zeigen sich dann allerdings die langgezogenen Wellen auf der Startbahn, die wir unbedingt geebnet haben wollten. Denn wenn beispielsweise ein A 340 startet, sorgen diese Wellen für unerwünschte Dynamik im Flugzeug. Also war dieses Projekt auch aus Sicherheitsgründen extrem relevant“. Die Datenprozessierung der Scandaten erfolgte in der Software Magnet Collage. Dort wird die aus den Überfahrten erstellte Punktwolke prozessiert. Anschließend gelangen diese Daten dann in das Programm Magnet Office Resurfacing, wo die eigentliche Planung erfolgt. Topcon erstellte für die Oberflächenerneuerung mehrere Varianten. Raimo Vollstädt und Thomas Reeh, Planer bei Fraport, finalisierten gemeinsam den endgültigen Entwurf. Bei diesem Projekt fanden sämtliche Datenübertragungen zwischen den einzelnen Komponenten per USB-Stick statt. Beim Einsatz des Topcon-Baustellenmanagementsystems SiteLink kann der komplette Datentransfer auch online direkt aus der Planungssoftware Magnet auf die Maschinen erfolgen.

Herausforderung: Die Anpassung der Seitenflächen

Christoph Bertsch, bei Topcon zuständig für den Vertrieb Bau in Süddeutschland, war als zweiter Projektleiter ebenfalls mit der Oberflächenerneuerung betraut und skizziert die Herausforderungen: „Wegen der beim Scan festgestellten langen Wellen in Längsrichtung und der Tatsache, dass es sich um einen Teileinbau handelte, war es zwar ein aufwändiges Projekt. Aber mit Smooth Ride hatten wir das ideale System dafür.

Die größte Herausforderung war neben der sehr knappen Zeit der korrekte Anschluss des neuen Oberflächenstücks an die bestehenden Seitenflächen. Aber wir haben gemeinsam mit unseren Partnern bewiesen, dass die Fräsen exakt so gearbeitet haben, wie es vom Auftraggeber gewünscht wurde – auch hinsichtlich internationaler Standards bei der Längs- und Querneigung der Startbahn“.

Nachdem die Strabag AG mit der Durchführung der Bauarbeiten beauftragt wurde und die ersten Vorarbeiten abgeschlossen waren, trugen im nächsten Schritt die 3D-gesteuerten Fräsen die alte Asphaltoberfläche samt Binderschicht ab. Anschließend wurde innerhalb eines sehr knappen Zeitfensters die neue Oberfläche eingebaut. Alle Arbeiten mit hohem Baustellenverkehr wurden aus logistischen Gründen in die Nachstunden verlegt. So konnte man die morgend- und abendlichen Berufsverkehre weitestgehend umgehen.

Auf den sechs Asphaltfräsen wurde die Bestandsoberfläche als Referenz zur automatischen Steuerung der Frästrommel verwendet. So wird an jeder Stelle exakt die richtige Materialmenge abgetragen. Das bedeutet eine Einsparung an Material und Zeit – sowohl beim Abtragen der Oberfläche als auch beim anschließenden Oberflächeneinbau.

Kontrollmessungen der neuen Oberfläche

Während des Fräsvorgangs wurde die Fräsfläche von Vermessungsteams permanent vermessen. Dabei kam neben anderen Vermessungssystemen auch eine GT-Totalstation von Topcon zum Einsatz. Die sechs 3D-gesteuerten Großfräsen entfernten insgesamt 14 cm Asphaltdeck- sowie Binderschicht mit einem Gesamtgewicht von 16.000 t Material.

Der nächste Schritt bestand in einer intensiven Reinigung durch Kehrmaschinen, bevor zunächst ein Haftbelag als Grundlage für die neue Asphaltschicht aufgebracht wurde. Daraufhin wurde die 11 cm dicke Binderschicht aus asphalthaltigem Material eingebaut. Zu guter Letzt bildete dann der Einbau der Asphaltdecke mit 5 cm Dicke den Abschluss der Startbahnerneuerung. Nachdem die Oberfläche ausgekühlt war, konnten letztlich die Bodenmarkierungen aufgebracht und schließlich die LED-Befeuerung montiert werden.

Nach Abschluss der Maßnahme zeigte sich Projektleiter Axel Konrad hochzufrieden: „Die gefräste Oberfläche sah ausgezeichnet aus. Wir haben dann an verschiedenen Stellen Nachmessungen vorgenommen und konnten feststellen, dass unsere Vorgaben exakt eingehalten wurden. Und wir haben bereits sehr positive Rückmeldungen von Piloten und Airlines für diese exzellente Arbeit erhalten“.

So konnte die Oberfläche einer der wichtigsten Startbahnen des Frankfurter Flughafens innerhalb des vorgegebenen Zeitfensters und ohne den Fracht- und Personenverkehr zu beeinträchtigen, professionell und mit variabler Frästiefe erneuert werden.

Topcon Deutschland Positioning GmbH

www.topcon.de

Thematisch passende Beiträge

  • UV-Liner unter der Startbahn West

    Die besondere Herausforderung bei der Sanierung eines Schutzwasserkanals DN 300 am Frankfurter Flughafen bestand darin, dass der Kanal unterhalb der Startbahn West verläuft und eine Sanierung nur in der flugfreien Zeit zwischen 23:00 Uhr abends und 5:00 Uhr morgens erfolgen konnte.

  • Topcon: neue Scanning-Lösung

    Auf der BAUMA zeigte Topcon Positioning Group  eine neue Lösung zur Fahrbahnerneuerung für Fräs- und Asphaltprojekte: Das SmoothRide-System kann auf Fahrzeugen montiert werden. Es verwendet eine Kombination aus zentralen Topcon-Technologien, um eine extrem ebenflächige Oberfläche zu erreichen und den Materialverbrauch für jedes Projekt zu optimieren. „In den meisten Fällen ist es unpraktisch oder...

  • Schneller fertig mit mmGPS

    Beim Straßen- und Tiefbauspezialisten Lukas Gläser GmbH & Co. KG kam bei einem Straßenbauprojekt erstmals ein mmGPS-gesteuerter Fertiger zum Einsatz. Alle Beteiligten waren begeistert von dem Mehrwert der 3D-Maschinensteuerung.

  • Topcon: Der digitalisierte Steinbruch

    Optimale Workflows bei der Gewinnung

    www.topconpositioning.de Wenn in Steinbrüchen Material gewonnen werden soll, sollte zunächst eine präzise Vermessung des Geländes erfolgen – dafür bietet Topcon mehrere Lösungen, je nach Geländegröße. Ob ein am Pickup angebrachter Straßenscanner, der während der Überfahrt Daten sammelt oder die Massendatenerfassung aus der Luft mit einem UAV wie dem Falcon 8; bei jedem Lösungsansatz werden große...

  • ChronoCem IR – der Turbo für die Betonage

    Zeit ist Geld: Das gilt bei Betonagen auf Autobahnen und Flughäfen besonders. Wenn sich Abertausende von Auto- und Lastwagenfahrern durch Baustellen quälen, wenn Flugzeuge wegen Reparaturen an kaputten Start- und Landebahnen am Boden bleiben müssen, kostet das die Unternehmen und die gesamte Wirtschaft viel Geld. Geld, das man sich sparen kann. Denn mit ChronoCem IR gibt es jetzt einen Zement, der bei der Betonage den Turbo zündet: Schon wenige Stunden nach dem Einbau kann die neue Fahrbahn wieder genutzt werden.

alle News

Content Management by InterRed