Sie befinden sich hier:

zur Übersicht
| Navigation | 08.02.2017

Serielles Bauen als Lösung gegen die Wohnraum-Knappheit

Bauen im Großformat

Ytong Jumbo im Doppelpack bietet großformatige Lösungen für den Bau von Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern sowie

für den Mehrgeschossbau.

  • Vorgefertigte Ytong Systemwand- und Trennwandelemente spielen speziell im Einfamilienhausbereich ihre Vorteile voll aus. Das geschosshohe Format ermöglicht einen zweckmäßigen Bauablauf und somit einen schnellen Baufortschritt. Foto: Xella Deutschland GmbH

  • links: Mit dem Kran werden die Ytong Systemwandelemente direkt zum Arbeitsbereich verladen und von dort aus aufgestellt. Foto: Xella Deutschland GmbH

Hohe Zuwanderung, wachsende Städte und die starke Zunahme der kleinen Haushalte, mit einem vergleichsweise großen Wohnraumanspruch steigern den Bedarf an neuen Wohnungen enorm. Die Nachfrage ist hoch, egal ob es sich um Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser oder Eigentums- bzw. Mietwohnungen handelt. Angesichts der hohen Kapazitätsauslastung im Baugewerbe lässt sich dieser Bedarf nur durch serielles Bauen effizient decken.

Großformatige Bausysteme, kurze Bauzeiten

Rationelle Bausysteme sind mehr denn je gefragt. Mit unterschiedlichen Ytong-XL-Lösungen ergeben sich für Bauträger speziell beim Bau von Eigenheimen ganz neue Perspektiven durch die Kombination aus raumhohen Ytong Systemwandelementen für Außen- und tragende Innenwände mit ebenfalls raumhohen Trennwandelementen für nicht tragende Innenwände. Für den Mehrfamilienhausbau steht mit dem Ytong Jumbo im Doppelpack eine serielle Lösung zur Verfügung, mit der die enorm steigenden Zuwachsraten in diesem Segment schnell und wirtschaftlich gedeckt werden können. Der Ytong Jumbo im Doppelpack spielt seine Vorteile besonders dann voll aus, wenn es darum geht, Mehrfamilienhäuser in kurzer Zeit wirtschaftlich zu erstellen. Er kann sowohl für die Ausbildung von tragenden und nichttragenden Innen- und Außenwänden als auch für Kellerwände sowie zur Ausfachung von Skelettbauten oder zum Bau von Brandwänden eingesetzt werden.

Basis dieses speziell für den Mehrgeschossbau konzipierten Systems ist der bewährte Ytong Jumbo, jedoch werden hier zwei großformatige Planelemente – im Doppelpack - gleichzeitig von einem Zwei-Mann-Team mit Minikran und einem speziell für das System entwickelten Greifer vermauert. Mit einem Kranhub entstehen so 1,20 Meter Mauerwerk in einer Schichthöhe von 499 mm bzw. 624 mm.

Nut und Feder erleichtern die Arbeit

Die schnelle und präzise Verlegung wird durch die seitlichen Nut-und-Feder-Profilierungen zusätzlich unterstützt. So muss in der Regel lediglich die Lagerfuge vermörtelt werden. Mit einem Lambda-Wert von λ = 0,08 W/(mK) verbindet der neue Ytong Jumbo im Doppelpack so schnellen Baufortschritt mit höchster Wärmedämmung.

Ohne WDMV behagliches Wohnen

So lassen sich damit gleichzeitig hochwärmedämmende Außenwände realisieren – monolithisch und ohne Zusatzdämmung. Dank der wärmedämmenden Eigenschaften ist es in Gebäuden aus Ytong Porenbeton im Winter behaglich warm und im Sommer angenehm kühl – ein Schutz, den andere massive Wandbaustoffe nur in Verbindung mit einer zusätzlichen Dämmung erreichen.

Bauträger profitieren speziell im Einfamilienhausbereich beim Einsatz von Ytong Systemwand- und Trennwandelementen von einem besonders zügigen Bauablauf. Das geschosshohe Format ermöglicht einen zweckmäßigen Bauablauf und somit einen schnellen Baufortschritt. Vor allem bei größeren Bauvorhaben können damit große Wandflächen in deutlich kürzerer Zeit erstellt werden als bei herkömmlichem Mauerwerk.

Bauzeit: 10 Minuten pro Quadratmeter

Nach Herstellerangaben kann mit Ytong Systemwandelementen die Bauzeit auf 10 Minuten pro Quadratmeter verkürzt werden. Das Erdgeschoss eines Doppelhauses mit einer Wandfläche von 110 m² kann demnach von zwei Monteuren und einem Kranfahrer in nur einem Arbeitstag erstellt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Bauweisen bedeutet dies einen Zeitgewinn von bis zu 2 Arbeitstagen oder nur ein Drittel der Zeit, die normalerweise aufgewendet werden muss. Der Zeitgewinn kann vom Bauträger in neue Projekte investiert werden, ohne dass zusätzliche personelle Kapazitäten vorgehalten werden müssen.

Arbeitszeit ist ein erheblicher Kostenfaktor

Da am Ende nicht nur die Materialkosten den Preis eines Neubaus bestimmen, sondern die Arbeitszeit ein ganz erheblicher Kostenfaktor in der Gesamtkalkulation ist, bedeutet ein schneller Baufortschritt weniger Arbeitszeit und damit geringere Baukosten. In Kombination mit Ytong Trennwandelementen für nichttragende Innenwände zeigt sich der wirtschaftliche Effekt des Bausystems noch deutlicher. Durch eine einfache Rasterplanung lässt sich zudem jeder Grundriss problemlos realisieren. Eine projektspezifische Planung und Fertigung minimiert außerdem die Lagerhaltungskosten.

Xella Deutschland GmbH

www.xella.com

Thematisch passende Beiträge

  • Zwei neue Mauerelemente und großformatige Pflasterergänzung

    Um dem Trend zu größeren Pflasterformaten und höherer Individualität bei der Gestaltung Rechnung zu tragen, wurde das Germania antik-System jetzt durch ein neues Großformat beim Pflaster sowie zwei Mauerelemente ergänzt.

  • Jede Menge Tipps aus der Praxis für die Praxis

    Innovative Mauerwerksprodukte und Ausführungstechniken stehen im Mittelpunkt der Baupraktikertage 2014. Das Angebot der Ytong Silka Akademie richtet sich an Baupraktiker, Bauleiter, Poliere, Vorarbeiter, regionale Ausführungsplaner, Bauträger sowie an Partner aus dem Baustoff-Fachhandel. Start der beliebten und seit vielen Jahren durchgeführten Veranstaltungsreihe ist Januar 2014.

  • Ytong Silka Herbstforum - EnEV 2009 für die Praxis: anhören, mitnehmen, umsetzen

    Die neue Energieeinsparverordnung EnEV 2009 ist verabschiedet und tritt am 1. Oktober 2009 in Kraft. Die Xella Deutschland GmbH gibt mit dem Ytong Silka Herbstforum 2009 den Startschuss zu einem umfassenden Schulungsprogramm für Architekten, Planer, Ingenieure, Bauunternehmen und Bauträger bis hin zum Baustoff-Fachhandel, in dessen Fokus die praktische Umsetzung der neuen EnEV-Anforderungen steht....

  • M1 ist das „Energiehaus des Jahres“

    Das M1 Energieplus Massivhaus hat den Energy Award 2013 gewonnen und ist „Energiehaus des Jahres 2013“.

alle News

Content Management by InterRed